Mehrwegsystem

Alle Teilnehmer des ForCup e.V. vertreiben ausnahmslos Mehrwegbecher mit dem dazu passenden Mehrwegdeckel. Derzeitig arbeiten wir mit dem FairCup-System zusammen. Das bedeutet, dass die Becher und Deckel nach Gebrauch vom Partner oder Kunden gespült und wieder neu befüllt oder abgegeben werden. Darauf weist auch das Mehrwegsymbol auf den Bechern und Deckeln hin. Die Becher bleiben immer Eigentum des ForCup-Mitglieds, FairCup, und werden gegen ein Pfand von in der Regel 1,50 Euro (Becher und Deckel) an die Verbraucher verliehen. Doch wie funktioniert der Mehrwegkreislauf zwischen Verbrauchern, Handel und den Mitgliedern genau?

Der Mehrwegkreislauf

Der Mehrwegkreislauf beginnt bei den Mitgliedern, die ihre Becher an Partner weitergeben. Dort werden die Becher, je nach Wunsch des Kunden, mit einem Produkt befüllt. Verbraucher bezahlen beim Einkauf nicht nur das Produkt, sondern auch das Pfand auf Becher und Deckel. Wenn sie ihr „Leergut“ nach Gebrauch im Coffee-Shop, Bäcker oder Supermarkt zurückgeben, erhalten sie das Pfand zurück. Auf den Becher wird in der Regel ein Pfand von 1,00 Euro erhoben, auf Deckel 0,50 Euro. Die genutzten Becher und Deckel werden vom Partner entweder selbst gereinigt oder werden von einer Logistikfirma zum Spülservice gebracht, dort gereinigt und wieder ausgeliefert. Dies kann manuell oder elektronisch je nach Anbieter erfolgen. Da es sich bei ForCup-Becher um Poolgebinde handelt, die von mehreren Coffee-Shops, Bäckereien, Instituten, Kantinen und Unternehmen genutzt werden, bleiben die Becher in der Region und werden dort auch wieder verteilt. Dazu gibt es so genannte Regionalzentren, die dies übernehmen. Das verkürzt Transportwege und schont so das Klima. Kommen die Mehrwegbecher und -deckel zum FairCup zurück, werden sie vor der erneuten Füllung technisch aufwendig gereinigt und geprüft. So schließt sich der Mehrweg-Kreislauf. Die Becher des FairCups durchlaufen diesen Kreislauf ca. 500 Mal. 

Die Aufgabe des ForCups 

Der ForCup wurde als Ergänzung zur FairCup UG gegründet, um momentan die Pfandsicherheit und aufkommende Spenden fair zu verteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.